Donnerstag, 7. Februar 2013

Temperaturgefälle

So sieht das heute vor meiner Haustür aus, und aktuell pustet und stürmt es, denn der Himmel legt noch eine ordentliche Schippe obendrauf. Ich liebe Schneetreiben, ich liebe Schnee, und sowieso hab ich's gern kühl. Wenn schon Winter, dann gefälligst nur so, bitte.


Noch vor einer Woche war mein Ausblick ein anderer. Da stand ich, bei Temperaturen von nicht unangenehmen fünfundzwanzig Grad, im äthiopischen Hochland an jener Stelle, wo der Tana-See den Blauen Nil auf dessen lange, lange Reise gen Khartum entlässt, wo er sich dann endlich mit seinem weißen Gegenstück vereint.


Vierzehn Tage lang habe ich mich in Äthiopien aufgehalten und mir dort, auf Einladung von SOS Kinderdörfer Weltweit, deren Arbeit angeschaut, begleitet von zwei Journalistinnen und einer Fotografin. Ab nächster Woche werde ich hier einige meiner Eindrücke wiedergeben, ein paar Fotos dazu zeigen, mithin also ein bisschen die Werbetrommel für SOS rühren. Denen ich übrigens, als besagte Einladung kam, antwortete: Vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage! Ich fahre sehr gern überall in Afrika hin, bloß auf gar keinen Fall nach Äthiopien! 
LZ